Eingliederung keramischer Restaurationen

Eingliederung keramischer Restaurationen

BRAUN ZT

Seminarinhalt

Der Wunsch der Patienten nach zahnfarbenen Füllungen oder Kronen führt zu immer häufigerem Einsatz von vollkeramischen Restaurationen. Dabei besteht inzwischen die Möglichkeit, natur-identisch aussehende Veneers, Inlays und Teilkronen aus gesinterten Keramikmassen herzustellen, die allerdings den Nachteil besitzen, relativ bruchanfällig zu sein, solange sie nicht adhäsiv befestigt worden sind. Die Weiterentwicklung zu immer bruchstabileren Keramiken hat die Indikationsstellungen inzwischen auch auf Kronen und kleingliedrige Brücken im Seitenzahnbereich ausgedehnt.

Bei all diesen neuen Möglichkeiten ergeben sich in der praktischen Anwendung immer wieder neue Fragen:

  • Wie müssen die verschiedenen Keramik-Restaurationen (glasbasierte Keramik, Oxid-Keramik, Hybrid-Keramik) für das adhäsive Befestigen vorbereitet werden?
  • Wie müssen Kompositaufbauten vorbehandelt werden, wenn sie zur Haftung für indirekte Restaurationen genutzt werden sollen?
  • Wie wird der Kavitätenboden für einen sicheren Pulpaschutz vorbehandelt?
  • Welches Adhäsivsystem ist sicher und einfach anzuwenden?
  • Welche Befestigungskomposite können für die Eingliederung verwendet werden?
  • Welche Arbeitsschritte beim adhäsiven Befestigen von Keramikrestaurationen sind besonders technik-sensibel?

Im Seminar werden diese Fragen besprochen und diskutiert, um vorbereitet zu sein, in der praktischen Anwendung möglichst viele Fehler zu vermeiden.

Den Teilnehmer*innen wird angeboten, im Voraus per Email (ublunck@charite.de) weitere konkrete Fragen zu stellen, die dann im Seminar behandelt werden.


Vorbehandlung der Keramikoberflächen

•    Keramiken
     - Gruppeneinteilung der verschiedenen vollkeramischen Dentalwerkstoffe
     - Vorbehandlungsmethoden

•    Haftung an der Zahnhartsubstanz
     - Adhäsivsysteme
       + Übersicht und Wertung
     - Behandlung des Kavitätenbodens:
       Dualbonding-Technik (resin coating technique, immediate dentin sealing)
     - Margin-elevation-Technik

Befestigungskomposite
    - Aushärtemechanismus (licht-aktiviert, dual-härtend)
    - Selbst-haftende Zemente

Arbeitsschritte
    - Eingliedern indirekter Restaurationen
      + Veneer
      + Keramikinlay oder -Teilkrone


Für die Kursteilnehmer*innen wird ein Skript zur Verfügung gestellt mit den im Seminar gezeigten Folien der Präsentation.


Zielgruppe

Zahnärztinnen/Zahnärzte, Assitenten/Assistentinnen, ZFA

Datum und Uhrzeit

Mittwoch, 25.09.2024
13:00 - 18:00 Uhr
 

Ort

Mariendorfer Damm 298 - Haus D,
12107 Berlin

Referenten

  • Dr. Uwe Blunck
    ×
    Dr. Uwe Blunck
        1975 Approbation als Zahnarzt
        1987 Promotion zum Dr. med. dent.
        1975 - 1977 Tätigkeit als Assistent in zahnärztlicher Praxis
        1977 - 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Abt. Zahnerhaltung u. Parodontologie Freie Universität Berlin, Leiter Prof. Harndt
        1984 Ernennung zum Oberarzt in der Abteilung für Zahnerhaltung an der Zahnklinik Nord der Freien Universität Berlin, Leiter: Prof. Roulet
        1990/91 9 Monate Forschungsaufenthalt an der University of Florida, Gainesville, USA
        1994 Oberarzt in der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin am Zentrum für Zahnmedizin, Leiter: Prof. Roulet
        2003 - 2008 Oberarzt in der Abteilung für Zahnerhaltung und Parodontologie, Leiter: Prof. Kielbassa
        2011 - 2013 Kommissarischer Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin im CharitéCentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
        Seit 06/2013 Oberarzt unter der Abteilungsleitung von Prof. Sebastian Paris
        Forschungsschwerpunkte: Adhäsivsysteme, Kompositmaterialien, Versorgung von Zahnhalsdefekten
Fortbildungspunkte: 6
Preis: € 225,- zzgl. MwSt
Nach oben scrollen